Settings,
2000, 140/80cm, C-Print
Ausgangspunkt der siebenteiligen, großformatigen Fotoserie „Settings“ – entstanden In Chicago und Wien – sind diverse Blumenarrangements in öffentlichen Räumen: in Schaufenstern, Möbelhäusern, Bürogebäuden oder in Toiletten. Abgelichtet werden „lebendige“ oder „echte“ Inszenierungen, wobei die floralen Elemente zunächst nur die Aufnahme auslösten. Denn die Blumen(-muster) sind nicht der Manifestation des „Echten“ im „Unechten“ gewidmet, sondern ausschließlich dem optischen Eindruck, der ästhetischen Anschauung. Im Mittelpunkt steht damit auch nicht die Tiefe des sozialen Raums, sondern dessen illusionistische Oberfläche, der schöne Schein.Während malerische Verfahren wie die Komposition oder die Farbgebung von der Fotografin übernommen werden, bleibt der Blick in die tiefe verwehrt und bewusst der Imagination überlassen. Eine Reflexionsebene wird mit potentiell reflektierenden Gegenständen wie Spiegeln, Schutzfolien, Fenstern etc. eingebaut, die auf die „reale“ Welt verweisen, die hier vor oder eben außerhalb des Bildes liegt.
Christa Benzer

Settings,
2000, in 7 parts, 140/80cm, C- Print
The starting point of this series of seven photography’s titled “Settings“-shot in Chicago and Vienna- are diverse flower arrangements in public spaces such as shop windows, furniture departments, office buildings, etc. The artist photographed „common“ and „real“ mises en scene, in which no definite line can be drawn between the floral elements on the one, and the surrounding patterns on the other side. This is not about the “real” manifesting itself in an artificial environment, but solely about the visual impression, the illusionistic surface of these detailed still lives, each of which has a story of its own to tell. Painterly techniques like composition, coloration, etc. emphasize the artificial aspect of what is seen, removing it from the everyday world in which they have been found. While the imagination is thus stimulated, diverse reflecting objects such as mirrors, plastic foils and window panes point to some-thing “real” that lies outside the picture.
Christa Benzer