OHNE TITEL, 2001, 20 min

Der starre Blick der Kamera richtet sich auf ein unbelebtes Atelier an der Akademie
der bildenden Künste. Die fixe Kameraeinstellung korrespondiert dabei mit der
unbewegbaren Struktur dieses institutionellen Gefüges. Bewegung entsteht erst
durch die elementare Ausweitung des Raums durch Wasser und durch einen
Taucheranzug, mit dem sich die Künstlerin ausgerüstet hat. Erst diese - von der
Künstlerin gesetzte – „intermediale“ Maßnahme öffnet den Raum und ermöglicht es
ihr, sich langsam aber stetig vorwärts zu bewegen. Im Mittelpunkt des Geschehens
steht nicht der schnelle, lineare Durchbruch, sondern die Intensität ihrer – teilweise
ins Komische kippenden – Übungen, die das mühsame Vorankommen und
Durchdringen in der Rezeption auch physisch erfahrbar machen.
Christa Benzer

UNTITLED, 2001, 20 min

The immovable gaze of the camera’s eye is directed at an empty studio at the Academy of Fine Arts. The inflexibility of the camera corresponds to the ossified structure of this institutional setting. Movement comes into play only through the „elementary“ expansion of the room-water, and in the water: the artist attired in a diving suit. It is only by means of this „intermedial“ measure taken by the artist that the space is opened, enabling her to make progress, slowly but steadily. What we see is not a fast and straight breakthrough but an intense struggle on the part of the artist, whose sometimes grotesque efforts physically illustrate the exhausting process of approaching toward and, finally, arriving at the intended osmotic exchange of interdisciplinary experiences.
Christa Benzer